Die Inklusive Kindertageseinrichtung Lebensgarten kann das Therapeutischen Reitens erhalten

Die Inklusive Kindertageseinrichtung Lebensgarten aus Uedem kann in den kommenden Jahren das Angebot des Therapeutischen Reitens erhalten. Dank einer großzügigen Spende von Günther Schmidt.

Prominente Projekte brauchen nicht um Unterstützung zu ringen. „Aber alles, was sich für unsere Gesellschaft in zweiter Reihe abspielt, ist oftmals auf sich alleine gestellt“, sagt der Uedemer Günther Schmidt. Und so stand für ihn zum 15-jährigen Jubiläumsfest seines Unternehmens „Taxi 4 horses“ fest: „Ich brauche keine Geschenke, unsere Gäste dürfen für das Therapeutische Reiten der Kindergartenkinder aus dem Lebensgarten spenden“, erläutert er seine Idee, „die Förderung von Benachteiligten sollte unser aller Anliegen sein und in der Gesellschaft verstärkt wahrgenommen werden.“ Darüber hinaus hält der Pferdefachmann das Therapieangebot hoch zu Ross für äußerst wertvoll. „Das darf nicht aufgegeben werden“, sagt er. Zusammengekommen ist eine großzügige Spendensumme, die das Therapeutische Reiten für jährlich acht Kinder der Inklusiven Kindertagesstätte Lebensgarten in den kommenden Jahren sichert.

Bereits vor drei Jahren konnte der Uedemer Spediteur, der weltweit Pferde transportiert, als Sponsor für das Therapeutische Reiten der Lebenshilfe gewonnen werden. Damals stand das Angebot kurz vor dem Aus. Während zum Start des Projektes die Finanzierung durch das Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKTHR) gesichert war, wurde es danach eng. „Das ist eine Anschubfinanzierung, so dass weitere Spender und Möglichkeiten gesucht werden müssen, um das Reiten auf Dauer durchführen zu können“, schildert Birgit Lennartz, die Einrichtungsleiterin der Inklusiven Kindertagesstätte Lebensgarten.

„Das Reiten ist für uns sehr wichtig, da es einen ganzheitlichen Ansatz hat und den situationsorientierten Ansatz unterstützt. Damit können wir Kindern mit Förderbedarf eine sehr individuelle Therapie anbieten“, ergänzt Anja Lankers, Fachbereichsleiterin der Kindertagesstätten bei der Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen in Kleve. Sie ist darüber hinaus sehr dankbar, dass die Kinder dieses Angebot auf der Reitanlage Vikarienkamp in Xanten-Vynen wahrnehmen können. „Die Reitanlage ist mit unseren eigenen Transportmöglichkeiten gut zu erreichen und bestens in den Alltag zu integrieren“, schildert Anja Lankers weiter. Unter Leitung von Inhaberin Sibylle Hendricks, ausgebildet für das Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung, erfahren die Kinder durch Bewegungen und die Wärme des Pferdes eine sehr intensive und erfolgreiche Therapie, die nun bis auf Weiteres gesichert ist.

„Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Unterstützung im Sinne der Förderung von Kindern mit Einschränkungen“, sagt Hermann Emmers, Geschäftsführer der Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen in Kleve, „das ist ein starkes Zeichen der Wahrnehmung.“